Donnerstag, 28. November 2013

*Rezension* - Eine wundersame Weihnachtsreise von Corina Bomann


http://www.ullsteinbuchverlage.de/mvs/buch.php?id=42785&page=&sort=autor&auswahl=A&pagenum=1
Juhu, mein erstes Weihnachtsbuch in diesem Jahr und dann auch noch von einer Autorin, die ich wirklich gerne lese. Und hey, die tollen Rezensionen und Meinungen haben mich auch Großes erwarten lassen. Das ist doch kein Wunder, oder?
Anna ist eine junge Studentin, für die Weihnachten eigentlich nur eine tolle Gelegenheit ist, um das Weite zu suchen und sich in der Sonne zu aalen. In diesem Jahr jedoch bittet ihr kleiner Bruder sie, nach Hause zu kommen und so macht sich Anna auf den Weg nach Berlin. Leider verschläft sie im Zug und landet schließlich in Binz (toller Ort, kann ich jedem nur empfehlen) und von dort aus versucht sie, allen Widrigkeiten zum Trotz, nach Hause zu ihrer Familie zu kommen.

Also mal ehrlich, der Titel lässt doch einfach etwas wirklich Traumhaftes erwarten? Was ist für Euch etwas Wundersames? Für mich ist es etwas, mit dem ich nicht rechne, dem vielleicht sogar ein wenig Magie inne wohnt und das mich verzaubert. Dieses Buch hat mich einfach nur wirklich extrem gelangweilt. Anna versucht also, von Binz nach Hause zu kommen. Dabei geht natürlich alles schief, was schief gehen kann. Sie trifft seltsame Leute, wie drei alte Damen, die durchaus etwas Wundersames ausstrahlen könnten, wenn sie denn mit Liebe gezeichnet worden wären. Natürlich dürfen auch die obligatorischen Kiffer nicht fehlen, Pleiten, Pech und Pannen … Ich glaube, wenn ich auf die Straße gehe und irgendwen anhalte und ihn nach seinem schlimmsten Tag frage, dann wird das immer noch emotionaler erzählt als dieses Buch. 

Anna ist ein total öder Charakter, der sich fast schon dumm anstellt und für mich einfach super unglaubwürdig ist. All die Geschehnisse sind es ebenfalls und ich hatte die ganze Zeit mit dem Schreibstil zu kämpfen, der mich an die Versuche einer 12jährigen erinnert, sich irgendetwas Tolles aus den Fingern zu saugen. Das Ziel der Reise, die Familie und Weihnachten, kommt überhaupt nicht richtig rüber. Das einzig weihnachtliche an dem Buch ist das Cover und das hat, ebenso wie der Klappentext, definitiv zu viel versprochen. 

Total enttäuscht habe ich es dann zwar beendet aber ich glaube, es kann mit den Weihnachtsbüchern jetzt nur besser werden. Tut mir wirklich leid, denn wie gesagt mochte ich die anderen Bücher der Autorin gerne, aber ich kann mir hier nicht mehr als eines von fünf Kleeblättern aus den Rippen leiern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen