Freitag, 1. März 2013

*Rezension* - Zauberhaft verliebt von Christina Jones

Ich habe es getan. Ich bin wieder einmal verreist in eines der sogenannten "Magical Villages" von Christina Jones. Und wie auch schon bei den Reisen vorher, habe ich es nicht eine Minute bereut, denn es gibt kaum etwas Schöners, als mit den Bewohnern von Fiddlesticks, Bagley cum-Russet und all den anderen kleinen Orten, ein wenig an Magie und Liebe zu glauben. Auch in "Zauberhaft verliebt" zeigt Christina Jones wieder einmal, dass sie einfach eine Meisterin ihres Fachs ist. Kommt am besten einfach mit und versinkt ebenso in diesem Roman.

Das Buch:
Ella hat genug vom Leben in London, von ihrem Freund, der sie nur einengt und von der Arbeit im Büro. Also bewirbt sie sich auf eine Anzeige in der Zeitung und wird vom Fleck weg als Kindermädchen für den kleinen George engagiert. Nach einer langen Reise kommt sie auf der Hideaway Farm an und diese macht ihrem Namen wirklich alle Ehre. Ihre Chefin, die lebenslustige und etwas verrückte Poll, schließt Ella sofort ins Herz und auch der kleine George ist einfach allerliebst. Was Poll jedoch verschwiegen hat ist, dass sie gerne noch den einen oder anderern Obdachlosen aufnehmen möchte und ehe Ella sich versieht, steht sie dem attraktiven Ash gegenüber, der jedoch mit Roy zusammen ist, oder doch nicht? Und auch Billy und die feenverliebte Trixie sorgen für jede Menge Aufregung. Wenigstens können alle gut kochen und das wollen sie auch bei Dewberrys Dinner unter Beweis stellen. Aber ob das wirklich eine so gute Idee ist?

Meine Meinung:
Wenn ich abschalten möchte, dann nehme ich mir eines der Bücher von Christina Jones zur Hand und sofort bin ich umgeben von weiten Wiesen und Feldern, romantischen Dörfern und Bewohnern, die ebenso schrullig wie niedlich sind und sofort bin ich sicher: Hier ist alles möglich. So ging es mir auch in diesem Roman wieder. Ella ist liebenswert und ein wenig vom Leben gebeutelt. Mit Mark hat sie nicht so wirklich Glück gehabt und Kinder hat sie auch keine, obwohl sie diese so liebt. Poll ist als etwas verrückt verschrieen und daher passen die beiden perfekt zueinander. Ash - ja Ash. Ash ist der Inbegriff von einem Traummann und das nicht nur äußerlich sondern auch von seinen inneren Werten. Leider ist er aber schon vergeben - denkt Ella. Herrlich waren die Szenen, wo das Dewberrys Dinner auf der Hideaway Farm gedreht wurde, aber ich möchte nicht zuviel verraten. Etwas farblos, obwohl sie doch eigentlich mit eine der Hauptpersonen ist, bleibt Trixie. Sie geht irgendwie etwas in dem Trubel unter, was ich doch sehr schade fand. Dem Lesevergnügen tat es dennoch keinen Abbruch.

Mein Fazit:
Auch wenn ich mich über ein intensiveres Wiedersehen mit den Charakteren aus den vergangenen Büchern gefreut hätte, so war auch dieser Roman von Christina Jones einfach nur herrlich. Wer Lust auf ein paar leichte Lesestunden hat und auch gerne an Magie glauben möchte, der liegt mit "Zauberhaft verliebt" genau richtig. Vier von fünf Kleeblättern.

Kommentare:

  1. Ich habe auch einige Bücher von ihr gelesen, aber das letzte hat mich so genervt (1 von 5 Sternen), dass ich ihren Büchern grad nicht mehr trau...

    Aber schön, dass es dir gefallen hat ^^

    Christina

    AntwortenLöschen