Donnerstag, 24. Januar 2013

Sony PRS-T2 - Erfahrungsbericht nach vier Wochen in Aktion

Ich habe mich ja lange gegen einen Reader gesperrt, aber nachdem ich letztes Jahr in den Urlaub auf Mallorca für eine Woche sieben Bücher mitgeschleppt habe, begann ich doch zu liebäugeln. Zu Weihnachten war es dann endlich soweit und ich bekam den Sony PRS-T2. Warum gerade den Sony? Ja das ist leicht zu erklären. Beim Kindle stört mich etwas, dass ich beim Format der ebooks so eingeschränkt bin und außerdem bin ich schon immer Sony-Fan. Zudem mochte ich die rote Farbe, die Form und die einfache Bedienbarkeit. Ich habe also zu Weihnachten endlich den Reader auspacken können und mich riesig gefreut. Jetzt, nach vier Wochen in Gebraucht, würde ich gerne meine ersten Erfahrungen niederschreiben....

Easy - sag ich nur. Selbst ich als Mrs-mit-Technik-kann-ich-nicht-viel-anfangen wusste sofort, wie ich mit dem Reader umgehen muss. Bücher draufladen ist super einfach, fast schon zu einfach, denn dank WLAN sind innerhalb von Sekunden die Einkäufe getätigt. Inzwischen habe ich das eine oder andere Buch drauf, Sammlungen angelegt, alles sortiert und lese nun mein 5. Buch auf dem Reader und was soll ich sagen? Es ist toll! Eigentlich wollte ich den Reader ja nur für Urlaube und so... Naja, nun habe ich ihn jeden Tag dabei und lese eifrig in der Bahn. Zu Hause allerdings nehme ich nach wie vor "echte" Bücher zur Hand.

Toll finde ich, dass endlich keiner in der Bahn mehr versucht herauszubekommen, was ich gerade lese. Das hat mich doch ziemlich genervt. Ein weiterer Vorteil beim Reader ist, dass er mit einer Hand bedient werden kann. Wenn es also mal voll ist und ich zu langsam für einen Sitzplatz war, kann ich mich festhalten und trotzdem lesen. Zudem ist er leichter als leicht, schmal und doch bis oben hin gefüllt mit Büchern. Einzig die Entscheidung, was ich als nächstes lese, fällt mir ziemlich schwer, aber das ist auch so, wenn ich vor meinem Bücherregal stehe...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen