Dienstag, 29. Januar 2013

Jeder hat so seine kleinen Geheimnisse...

... welche sind Eure? Ich stelle immer wieder fest, dass ich noch immer mit Jugendliteratur zu fangen bin. Damit meine ich nicht die Fantasy-Schiene, die viele Verlage jetzt fahren, da bin ich schon lange auf den Zug aufgesprungen. Sondern eher so die Bücher von früher. Hier mal eine kleine Auswahl der Reihen, die sich noch bei mir im Keller oder auch im Regal befinden...

http://www.weltbild.de/media/ab/2/017652318-die-drei-fragezeichen-schwarze-madonna.jpg
Mal ehrlich, die Jungs sind doch echt Kult, oder? Ich sammel die Bücher schon seit Jahren - mit Vorliebe gehe ich auf Trödelmärkte und schaue dort nach besonders alten Ausgaben. Justus, Peter und Bob bescheren mir noch immer so viele schöne Stunden. Ich liebe die spannenden Fälle und kann immer wieder eintauchen, nach Rocky Beach reisen und Fälle lösen. Allerdings haben mich die bisherigen Verfilmungen etwas enttäuscht. Schließlich ist Peter der heimliche Schwarm meiner Träume und nicht ein sommersprossiger rothaariger Junge *grummel*



http://media.libri.de/shop/coverscans/126/1263871_1263871_xl.jpg
Ob als Kassette oder als Buch - Julian, Anne, George, Dick und Timmy der Hund sind auch meine besten Freunde. Kaum etwas hat mich so fasziniert wie die Picknickkörbe, die die Kinder immer mit an den Strand genommen haben. Was da alles drin war. Ich wollte auch immer auf einer Felseninsel Schmuggler auflauern aber leider hat sich nie die Gelegenheit ergeben. Jetzt schlummern die Bücher in aller Ruhe im Keller und warten darauf, dass meine Tochter sie für sich entdeckt. Ich könnte ja mal wieder drin lesen, vielleicht wird sie so darauf aufmerksam :) Hier finde ich die Verfilmungen schon viel besser gelungen.






http://2.bp.blogspot.com/_OG5_eeTap8I/TQJM-ArVYwI/AAAAAAAAAIA/1H57pQZduhQ/s320/hanni_und_nanni.JPGSchließlich habe auch ich in meiner Jugend den Traum aller Mädchen geträumt, endlich aufs Internat geschickt zu werden, um dort Mitternachtspartys zu feiern, Prinzessinen zu retten und nebenbei noch beim Schulsport ganz vorne mit dabei zu sein. Hanni und Nanni waren Mädchen, wie ich sie als Freunde haben wollte. Immer frech und gut drauf. Ihr vermutet es wahrscheinlich schon... Auch hier schlummern die Bücher alle sicher verpackt im Keller und warten auf ihren Einsatz. Die Filme kamen jedenfalls bei MiniMe schon gut an, jetzt muss nur noch das Lesefieber einsetzen...



Welche Bücher dürfen bei Euch noch die Jahre überdauern? Und schaut Ihr noch manchmal hinein oder reicht Euch das Wissen, dass sie noch da sind?

Freitag, 25. Januar 2013

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende mit vielen tollen Lesestunden...

alte BücherSobald ich ein wenig Geld bekomme, kaufe ich Bücher; und wenn noch was übrig bleibt, kaufe ich Essen und Kleidung.
Desiderius Erasmus von Rotterdam

Donnerstag, 24. Januar 2013

Sony PRS-T2 - Erfahrungsbericht nach vier Wochen in Aktion

Ich habe mich ja lange gegen einen Reader gesperrt, aber nachdem ich letztes Jahr in den Urlaub auf Mallorca für eine Woche sieben Bücher mitgeschleppt habe, begann ich doch zu liebäugeln. Zu Weihnachten war es dann endlich soweit und ich bekam den Sony PRS-T2. Warum gerade den Sony? Ja das ist leicht zu erklären. Beim Kindle stört mich etwas, dass ich beim Format der ebooks so eingeschränkt bin und außerdem bin ich schon immer Sony-Fan. Zudem mochte ich die rote Farbe, die Form und die einfache Bedienbarkeit. Ich habe also zu Weihnachten endlich den Reader auspacken können und mich riesig gefreut. Jetzt, nach vier Wochen in Gebraucht, würde ich gerne meine ersten Erfahrungen niederschreiben....

Easy - sag ich nur. Selbst ich als Mrs-mit-Technik-kann-ich-nicht-viel-anfangen wusste sofort, wie ich mit dem Reader umgehen muss. Bücher draufladen ist super einfach, fast schon zu einfach, denn dank WLAN sind innerhalb von Sekunden die Einkäufe getätigt. Inzwischen habe ich das eine oder andere Buch drauf, Sammlungen angelegt, alles sortiert und lese nun mein 5. Buch auf dem Reader und was soll ich sagen? Es ist toll! Eigentlich wollte ich den Reader ja nur für Urlaube und so... Naja, nun habe ich ihn jeden Tag dabei und lese eifrig in der Bahn. Zu Hause allerdings nehme ich nach wie vor "echte" Bücher zur Hand.

Toll finde ich, dass endlich keiner in der Bahn mehr versucht herauszubekommen, was ich gerade lese. Das hat mich doch ziemlich genervt. Ein weiterer Vorteil beim Reader ist, dass er mit einer Hand bedient werden kann. Wenn es also mal voll ist und ich zu langsam für einen Sitzplatz war, kann ich mich festhalten und trotzdem lesen. Zudem ist er leichter als leicht, schmal und doch bis oben hin gefüllt mit Büchern. Einzig die Entscheidung, was ich als nächstes lese, fällt mir ziemlich schwer, aber das ist auch so, wenn ich vor meinem Bücherregal stehe...

Mittwoch, 23. Januar 2013

Das Zitat der Woche

offen fliegen Bücher VektorBücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft. Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen - ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen.
William E. Gladstone

Dienstag, 22. Januar 2013

Agatha Christie - Die großen Vier

http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/978-3-596-17328-0.jpgDank unserem Buchclub habe ich nach langer Zeit mal wieder einen Christie hervorgekramt. Früher habe ich die Bücher verschlungen, danach sind sie mir etwas unter den Tisch gerutscht aber ich denke, das wird sich wieder ändern. Hier jetzt meine Rezension zum Buch "Die großen Vier".

Darum geht es:
Der kleine Belgier Poirot freut sich, dass sein Freund Hastings ihn besuchen kommt, doch eigentlich ist er gerade dabei, das Land zu verlassen, um in Südamerika einen Millionär zu unterstützen. Seine Entscheidung kommt aber ins Wanken, als plötzlich ein verwirrter junger Mann bei Poirot auftaucht und etwas über die die großen Vier murmelt. Kurz darauf ist er tot und Poirot bricht seine Reise ab. Damit beginnt für Poirot und Hastings ein Abenteuer der Extraklasse, dass sie bis nach Paris und in die Tiefen des Chinaviertels führt. Werden sie den Fall lösen können?

Rezension:
Ein wahrhaft schneller Christie. Ich fand das Buch großartig, denn es waren viele kleine Fälle in einem. In jedem Fall waren natürlich die Großen Vier verwickelt aber erst zum Ende hin entwirrt sich langsam das Knäuel. Über Poirot selbst brauchen wir gar nicht zu sprechen. Ich liebe die Figur einfach. Sie ist mir deutlich sympathischer als Miss Marple. Seine fehlende Bescheidenheit und sein Scharfsinn sind einfach großartig. Da kommt Hasting zwar etwas tollpatschig daher, aber dennoch ist er ebenso liebenswert. Zudem trifft Poirot hier das erste Mal auf Madame Olivier, die ja später auch noch öfter auftaucht. Allerdings hat sie eine besonders spannende Rolle in diesem Buch. Ihr dürft gespannt sein.

Fazit:
Jeder Fan von Agatha Christie und alle, die es werden wollen, sollten sich das Buch genehmigen. Gerade toll ist ja, dass man eigentlich keines ihrer Bücher gelesen haben muss, um in jedes Buch reinzukommen.



Freitag, 18. Januar 2013

Die Flüsse von London - Ben Aaronovitch

http://www.dtv.de/_cover/640/die_fluesse_von_london-9783423213417.jpgEs gibt einige Bücher, auf die ich ohne den Input von anderen Menschen eigentlich nie zurückgegriffen wäre. Daher habe ich mich im Laufe des letzten Jahres zwei Bücherclubs angeschlossen mit dem festen Vorhaben, wirlich alle Bücher zu lesen, die Thema sind (Was mir einige wirklich langweilige Stunden beschert hat, aber dazu später). Nun war in einem dieser Clubs das Buch "Die Flüsse von London" dran. Aufmerksame Leser dieses Blogs werden bereits bemerkt haben, dass die Krimi-Sparte nicht zu meinen bevorzugten Genres gehört. Daher habe ich dieses Buch zwar durchaus auf dem Schirm gehabt, habe es aber eigentlich erst einmal nicht lesen wollen. Na wie das Leben so spielt, kam es anders als ich dachte und nun habe ich es gestern beendet. Hier meine Rezension:

Darum geht es:
Peter Grant ist ein ganz normaler Londoner Polizist - glaubt er - der sich mit dem alltäglichen Wahnsinn der Themsestadt herumschlägt. Bis er zu einem Mord gerufen wird und der einzige Zeuge ein Geist ist, den noch dazu nur er sehen kann. Kurze Zeit später wird Nightingale auf ihn aufmerksam. Nightingale ist allerdings nicht nur irgendein höherrangiger Polizist, sondern auch der letzte Magier der Stadt. Nun hat er jedoch festgestellt, dass auch Peter Grant über magische Kräfte verfügt und ihn zu seinem Lehrling gemacht. Und es ist ja nicht so, als wäre das Leben eines Zauberlehrlings besonders langweilig. Kein Wunder also, dass nicht nur noch mehr Leichen folgen, sondern sich Peter plötzlich auch mit Mutter und Vater Themse, erotischen Flusstöchtern und vielem mehr konfrontiert sieht...

Meine Meinung:
Puh, das Buch ist... schnell. Ja wirklich, wenn ich dem Buch ein Tempo geben würde, dann eben, dass es schnell ist. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, auch wenn Peter Grant manchmal eine ganz schöne Labertasche ist. Das Thema finde ich sehr aufregend und auch die Umsetzung ist gut gelungen. Peter Grant möchte man am liebsten die ganze Zeit knuddeln, weil er irgendwie so ein Nerd ist, naiv aber gleichzeitig echt pfiffig. Seine hübsche Kollegin Lesley übernimmt auch eine wichtige Rolle in der ganzen Geschichte, wobei sie mir irgendwie etwas suspekt ist. Ein sehr interessanter Charakter ist auf jeden Fall Nightingale. Hier gibt es noch jede Menge Erklärungsbedarf. Ich stelle ihn mir ein wenig so wie Sherlock Holmes vor, ein englischer Gentleman in seinen besten Jahren. Peter und Nightingale leben zusammen im Folly, sozusagen der Basis der Magier. Für das Essen im Folly ist Molly zuständig (witzig, das reimt sich). Molly ist irgendwie ziemlich gruselig, aber macht euch selbst ein Bild. Also wie gesagt, die Story ist spannend und die Umsetzung gut, aber - ja jetzt kommt es - das Ende.... Das Ende finde ich etwas sehr surreal. Gut klar, das ganze Buch ist nicht wirklich realistisch aber die Auflösung des Falles sowie die Handlungen von Peter konnten mich irgendwie nicht überzeugen. Erstens ging dann alles so schnell so glatt und zweitens wurde mir die Lösung zu schnell serviert. Zudem merkt man schon im Laufe des Buches, dass eine Fortsetzung gelesen werden muss, wenn man Antworten möchte.

Fazit:
Eine gelungene Mischung aus Fantasy und Krimi mit einem ordentlichen Schuss britischem Humor gemixt. Liebevolle Charaktere, ein beeindruckender Einfallsreichtum und ein schöner Schreibstil. Lohnt sich durchaus für alle, die sich gerne auf neue Dinge einlassen...

Mittwoch, 16. Januar 2013

Weltbild und der Jahresanfang

Ist euch eigentlich schon aufgefallen, dass es alle Jahre wieder zu Beginn eines neuen Jahres bei Weltbild eine Aktion mit jeder Menge Schnäppchen gibt? Also mir schon und natürlich habe ich auch in diesem Jahr darauf gelauert, welche Bücher wohl zum Preis von 2,99 Euro rausgeworfen werden. Das Warten hat sich gelohnt und heute kam endlich das Paket an. Zwei spannende Bücher zum günstigen Preis und ein Buch, mit dem ich mal mein künstlerisches Talent testen möchte.

http://ecx.images-amazon.com/images/I/51vPogrvtwL._SL500_.jpgMaggie Shayne - Geborene der Nacht: Angelica möchte Nonne werden und steht kurz vor ihrem Gelübde, als sie plötzlich von einer Kreatur der Nacht zu einem Vampir gemacht wird. Sie erliegt den Versuchungen des Blutes und kommt mit Jameson Bryant zusammen. Aus dieser Verbindung geht ein Kind hervor, das großen Gefahren ausgesetzt ist..... Ja gut, es klingt ein wenig so wie diese Groschenhefte, aber immerhin geht es um Vampire und vielleicht ist es ja doch ganz nett.




http://2.bp.blogspot.com/-67CSKzD-YIw/T99soVOM2II/AAAAAAAANGE/HkuMiUbM6iU/s1600/Dein%2BBlut%2Bf%25C3%25BCr%2Balle%2BEwigkeit.jpgCarrie MacAlistair - Dein Blut für alle Ewigkeit: Hier musste ich gerade feststellen, dass es sich um Band 3 einer Reihe handelt... *Grummel*  Aber vielleicht muss man ja nicht die ersten beiden Bücher kennen. Es geht um Reese, eine Halbvampirin, die sich auf die Suche nach ihrem Vater macht und ihn auch findet. Auf der Reise lernt sie Shawn kennen. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um den romantischen Freund, der sie stets begleitet und ihr treu ergeben ist, sondern um einen Vampirjäger... Na ich hoffe ja auf ein wenig Dramatik und Liebe und Action und schöne Vampire...




http://media.buch.de/img-adb/29861872-00-00/cake_pops.jpgSüße Geschenke mit Stiel: Ha, hier habe ich einmal etwas ganz anderes, nämlich ein Buch über CakePops. Ich finde die kleinen Kuchen am Stiel echt witzig und wollte schon immer mal ausprobieren, ob ich das auch so schön hinbekomme. Genügend Kindergeburtstage und Feiern stehen ja auch in diesem Jahr wieder auf dem Programm, also habe ich direkt mal zugegriffen und das Buch gleich mitbestellt. Manchmal muss man aus der Welt der Vampire ja auch mal wieder auftauchen und sich den wirklich wichtigen Dingen des Lebens widmen, oder?

Montag, 14. Januar 2013

Ich wollte nur mal schauen...

Kennt ihr das? Eigentlich hat man gar keine Zeit und dann ist da doch so ein Buchladen und der lächelt so und man will nur mal schauen und dann *schwupps* - ehe man es sich versieht - steht man an der Kasse und fragt sich, wer die ganzen Bücher ausgesucht hat...Naja so ging es mir heute auch und wenn dann da noch so eine Büchergrabbelkiste steht, da kann ich nicht wiederstehen. Also habe ich mir die vier Bücher zugelegt und schön in mein Regal einsortiert. Besonders gespannt bin ich auf Midnight Hour, wobei ich gerade gar nicht weiß, ob das eine Reihe ist und bei meinem Glück ist es wahrscheinlich eine und ich habe den letzten Band davon gekauft. Aber was soll`s? Von Paige Toon habe ich schon "Lucy in the Sky" gelesen, das war doch mal echt nett. Mal sehen, ob "Du bist mein Stern" auch so nett ist. Na und bei den anderen beiden hoffe ich einfach auch ein wenig Liebe, Romantik und ein Grinsen auf dem Gesicht :)

Sonntag, 13. Januar 2013

Wer hat an der Uhr gedreht?

diddl-0024.gif von 123gif.de Download & GrußkartenversandOh je, ist es wirklich schon wieder Sonntag? Also ich weiß ja nicht, wie es Euch geht aber ich freue mich jeden Freitag wieder darauf, dass ich an diesem Wochenende ganz sicher und auf jeden Fall mal endlich genug Zeit habe, um zu lesen. Leider bleibt es, wie so oft, bei der Hoffnung, denn entgegen dem, was uns in der Schule beigebracht wird, vergeht meine persönliche Zeit am Wochenende immer schneller als in der Woche. Da stapeln sich die Bücher und warten nur darauf, endlich von mir in die Hand genommen zu werden und ich hänge jetzt schon mehrere Tage bei einem Buch fest. "Die Flüsse von London" sind wirklich spannend, keine Frage, aber irgendwie sorgt die Magie des Buches auch dafür, dass die Zeit schneller vergeht.

Okay, manchmal ist es aber auch so, dasss mich mein SuB erschlägt. Für alle, die noch nicht ganz so versiert bei der Buchsprache sind - SuB steht für "Stapel ungelesener Bücher". Ihr werdet gleich sehen, dass ich einen extra Reiter anlege, bei dem ich euch an eben diesem teilhaben lassen möchte. Mal sehen, wann ich Zeit finde, den Reiter zu füllen aber ich mache das einfach nach und nach und nehme auch gerne Empfehlungen entgegen, welches der Bücher doch recht schnell nach vorne rutschen sollte, auf der Liste.

So, dann versuche ich jetzt mal, mir einfach noch einen Moment an Zeit zu nehmen, bevor morgen wieder der Ernst des Lebens beginnt. Schließlich kann ich es kaum erwarten, euch an meinen Gedanken zu den Flüssen von London teilhaben zu lassen.

Donnerstag, 10. Januar 2013

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner - Kerstin Gier

http://data7.blog.de/media/976/6020976_dd5fb8c068_m.jpegWen wundert es, dass ich nach Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter noch in Schnulzenstimmung bin? Mich nicht, also habe ich mir einfach mal wieder einen Roman von Kerstin Gier geschnappt und es mir damit gemütlich gemacht (soweit das in der Bahn möglich ist). Da ich schon den einen oder anderen Roman von ihr gelesen habe wusste ich ja, was mich erwartet. Liebe, Spaß und Verwirrungen und ich wurde auch bei "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" nicht enttäuscht. Man munkelt ja, es handle sich hierbei um eine geklaute Geschichte. Das andere Buch, in dem es wohl eine ähnliche Handlung gibt, habe ich auch zuhause, ich muss mal schauen, wie das heißt. Wie auch immer, die Geschichte hat auf jeden Fall ihren Charme.

Kati lebt in Köln und ist - eigentlich - mit Felix glücklich. Leider läuft es nicht mehr ganz so gut, denn nach einigen Jahren ist der Alltag eingekehrt, im Bett herrscht Funkstille und überhaupt ist Felix eigentlich nie da. Da verschlägt es Kati zu einem Seminar nach Berlin, wo sie auf den attraktiven Mathias trifft, der auch gleich deutliches Interesse an ihr zeigt. Es kommt wie es kommen muss, die beiden treffen sich, knutschen etwas und dann plötzlich wird Kati vor die U-Bahn gestoßen und wacht im Krankenhaus auf. Allerdings hat der Sturz dafür gesorgt, dass sie irgendwie, wie auch immer, fünf Jahre früher wieder aufwacht. Tja und nun hat Kati natürlich die Möglichkeit, alles zu ändern, was sie auch direkt macht...

Ich mag die Charaktere, die Kerstin Gier zeichnet. Katis Freundinnen Marlene und Eva fand ich sehr sympathisch und sie haben für einige Schmunzler bei mir gesorgt (das kann etwas peinlich in der Bahn sein). Leider blieb Mathias für mich etwas farblos, während Felix (wahrscheinlich bewusst) mir deutlich klarer vor Augen stand. Wie gesagt, die Geschichte fand ich wirklich gut, das Ende kam mir dann aber doch etwas zu schnell. Und ehrlich gesagt hat es mich auch nicht so zufrieden gestellt. Aber trotzdem hat mich das Buch bewogen darüber nachzudenken, was ich anders machen würde, wenn ich fünf Jahre früher aufwache und die Chance habe, einige Dinge zu ändern. Klar gäbe es die eine oder andere Sache, die man anders machen würde, aber wahrscheinlich würde ich die Chance vor allem nutzen, das große Geld zu machen - hey, wer würde das nicht tun? :)

ACHTUNG SPOILER:

Was mich stört ist, dass nicht aufgeklärt wurde, wie es zu dem Sprung in der Zeit kam. Klar, wahrscheinlich weil es hierfür einfach keine wirklich nachvollziehbare Erklärung gibt, denn es geht ja nicht. Außerdem fand ich Katis Stimmungsumschwung dann doch etwas schwer nachvollziehbar und auch, dass vor allem Felix eben einfach alles so hingenommen hat und auch Mathias hat ja nicht wirklich viele Emotionen gezeigt. Da hätte sich noch mehr draus machen lassen glaube ich.

Montag, 7. Januar 2013

Kirschroter Sommer - Türkisgrüner Winter: Eine Doppelrezension

http://www.buchvorstellung.net/uploads/2012/01/KirschroterSommerCoverEbook1-191x300.jpg
Heute möchte ich mir mal etwas Zeit nehmen, und die beiden oben genannten Bücher von Carina Bartsch rezensieren. Wie schon erwähnt hatte ich echte Einstiegsschwierigkeiten. Diese waren wohl vor allem deshalb da, weil ich einfach sehr hohe Erwartungen an die Bücher hatte, denn sie wurden von allen Seiten gelobt. Nach wie vor muss ich zugeben, dass mir die Sprache und die Wiederholungen manchmal auf den Keks gegangen sind. Nach dem 28. Mal wusste ich dann schließlich auch, dass Elyas türkisgrüne Augen und zimtfarbene Haare hat. Zudem wurde ich gerade zu Beginn mit Emely nicht so richtig warm, da mir ihre Übertreibungen nicht so gefallen haben. Aber (ja jetzt kommt das Aber): Dann hat es mich gepackt...

Als ich über diese Kleinigkeiten endlich hinwegsehen konnte, bin ich richtig eingestiegen und habe begonnen, mit Emely und Elyas zu leiden und ein ganz kleines bißchen, habe ich mich auch in Elyas verliebt ;-) Mir war von Anfang an klar, in welche Richtung die Geschichte geht (Mist, ich darf hier nicht zu viel verraten) und mir war auch klar, dass es noch zu einem großen Knall kommt. Dennoch: Wünschen wir Frauen uns nicht alle etwas Elyas in unserem Leben? Einen Mann, der so aufmerksam und romantisch ist, der noch richtig zu kämpfen weiß und für den Romantik nicht bedeutet, etwas Nettes über unsere Unterwäsche zu sagen...

http://carinabartsch.de/wp-content/uploads/T%C3%BCrkisgr%C3%BCner-Winter-eBook-Cover.jpgMal eine kleine Zusammenfassung für alle, die nicht wissen worum es geht. Emely studiert in Berlin und endlich zieht auch ihre beste Freundin Alex in die Großstadt. Leider hat das ganz einen Haken: Alex wohnt bei ihrem Bruder Elyas und der ist ein ziemlicher Arsch, denn niemand anders als er hat Emely einst das Herz in tausend Stücke gebrochen. Warum aber beginnt er nun, ihr nachzustellen und wieso verdammt noch mal, lässt das Emely nicht ganz so kalt, wie sie eigentlich möchte? Und dann ist da noch Luca - ein Mann, der Emely versteht und den sie doch noch nie gesehen hat. Was steckt hinter dem Ganzen und kann sie Elyas vielleicht doch noch trauen?

Liebe Frau Bartsch, Ihre Bücher haben mich für sich gewinnen können, ich lag bis in die Nacht und habe gelesen und zudem waren sie noch eine weitere Premiere, denn sie waren auch meine ersten ebooks, die auf meinem Reader einflogen und dort auch gelesen wurden. Ich mag es, wie Sie die Gefühle beschreiben. Auch wenn die Protagonisten ja schon etwas älter sind, liegt eine gewisse Unschuld darin, die einfach ans Herz geht. Mein persönlicher Favorit war ja eigentlich Alex. Offen und ehrlich sagt sie immer was sie denkt und hält dabei vorbehaltlos an ihren Wünschen und Träumen fest. Ich bin gespannt, ob es bald noch mehr von Ihnen gibt und freue mich schon darauf :)

Donnerstag, 3. Januar 2013

Kirschroter Sommer - im Winter?

http://carinabartsch.de/wp-content/uploads/KirschroterSommer.jpgKurz vor dem Wochenende melde ich mich mal wieder, um allen ein frohes neues Jahr zu wünschen. Im Moment hält mich noch der positive Urlaubsstress gefangen. Morgen geht es für drei Tage an die Ostsee - noch etwas Energie tanken, um die Zeit bis Ostern zu überstehen, denn dann gibt es erst wieder Urlaub.

Natürlich darf auch mein Reader im Reisegepäck nicht fehlen. Aktuell lese ich Kirschroter Sommer. Angeblich soll es sich hierbei um einen ganz tollen Roman handeln. Kennt ihr den? Ich kann nocht nicht so viel dazu sagen, bin erst auf Seite 80. Es liest sich flüssig und bisher ganz nett, noch hat es mich nicht so gefangen genommen. Aber: ich möchte schon wissen, wie es weitergeht und hoffe, es wird noch einiges passieren. Vielleicht liegt meine mangelnde Begeisterung aber auch einfach daran, dass ich noch ziemlich in Fantasy-Stimmung bin und gerade auf Teil 2 von Shadow Falls Camp warte, dass mir eine Freundin schickt. Bis dahin vertreibe ich mir aber die Zeit noch etwas mit leichter Lektüre und denke, für die Ostsee ist das Buch genau richtig. Ich halte euch auf dem Laufenden, wie es sich noch so entwickelt...