Montag, 26. November 2012

Shades of Grey - die (momentan erste) Verfilmung

Ich hatte ja am Wochenende schon berichtet, dass ich mir bei Thalia die bisher einzige Verfilmung von Shades of Grey geholt habe. Natürlich konnte ich nicht lange warten und habe mir den Film dann am Samstag auch noch direkt angesehen. Tja, was soll ich sagen? Ich habe ja wirklich nicht viel erwartet, zumal auf der DVD ja auch vermerkt ist, dass der Film lediglich von den Büchern inspiriert wurde, aber was dann kam war doch schon sehr bezeichnend. Vielleicht sollte dich dazu sagen, dass es sich hier um eine amerikanische Verfilmung handelt...

Bei mir ist es so, dass ich beim Lesen in meinem Kopf Bilder von den Menschen erstelle, die in einem Buch vorkommen. Tatsächlich kam die Ana in dem Film meiner Vorstellung doch schon recht nahe aber viel mehr hatte mich ja der Christian interessiert. Also ich weiß ja nicht wie es anderen geht, aber ich habe ihn mir als eine Mischung aus den schönsten Männern dieser Welt vorgestellt. Nun ist Schönheit ja immer ein subjektiver Eindruck aber was sie in dem Film für einen Hansel genommen haben - na ich weiß ja auch nicht.

Thematisch wurden hier die ersten beiden Bücher zusammengefasst, dramatische Szenen angerissen und natürlich auch die besondere Beziehung von Ana und Christian betont. Der Film lässt sich ganz gut in einem Wort beschreiben: FLACH! Aber trotzdem bereue ich nicht, ihn mir angesehen zu haben, denn jetzt weiß ich auf jeden Fall, dass jede folgende Verfilmung auf jeden Fall nur besser werden kann...

Kommentare:

  1. Ja, ich habe den Film auch gesehen und kann mich deinem Urteil nur anschließen. Tolle Seite! :-)

    AntwortenLöschen